Was ist Value Investing?

Value Investing oder wertorientiertes Anlegen (dt.) ist eine Strategie des Anlegens, bei der durch gezieltes Auswählen von Aktien unterbewertete Unternehmen gekauft werden, um eine überdurchschnittliche Rendite zu erlangen.

Um diese unterbewerteten Aktien/Unternehmen zu finden, bedient man sich dieser speziellen Fundamentalanalyse namens Value Investing.

Benjamin Graham

Als Gründer des Value Investings gilt Benjamin Graham. Noch heute ist sein 1939 erschienenes Buch Security Analysis als die „Bibel“ unter traditionellen Value-Investoren zu verstehen. Die Methoden des wertorientierten Anlegens bedienen sich der Analyse der Unternehmensdaten, konkret u.a. des aktuellen und vergangenem Buchwerts sowie der Gesamtkapitalrendite, Gewinn pro Aktie, Umsatz und dem Cash Flow, also dem Zufluss liquider Mittel.



Warren Buffett, Value Investor, berkshirehathawayDer wohl bekannteste und vielleicht erfolgreichste Investor ist Warren Buffett, der Student bei Graham war.

Durch konsequentes Anwenden der Value-Investing-Strategie sieht sein Erfolg seit 1965 mit seinem Beteiligungs-Unternehmen Berkshire Hathaway wie folgt aus:

In jüngerer Vergangenheit hat auch Phil Town eine auf das Wesentlichste reduzierte Value-Investing-Strategie bekannt gemacht. Sein erfolgreiches Buch finden Sie hier:

Beim wertorientierten Anlegen geht es um die Suche nach unterbewerteten Unternehmen, die über herausragende Unternehmensdaten sowie Geschäftsmodell verfügen und möglichst hohe Wettbewerbsvorteile haben.

In der Analyse wird die zukünftige Ertragskraft in Relation zur aktuellen Bewertung des Unternehmens gesetzt (Analyse des inneren Wertes). Wenn nun der aktuelle Kurs zu einem deutlichen Abschlag zum inneren Wert des Unternehmens gehandelt wird, wird sich ein disziplinierter Value-Investor mit dem Gedanken des Kaufens tragen.

Dieser Abschlag ist notwendig, damit der sogenannte „Margin of Safety“ gewährleistet werden kann, also der erforderliche Sicherheitsabstand für ein Investment. Bei unseren Analysen beträgt dieser in der Regel 50%. Die Sicherheitsmarge ist das zentrale Anlagekonzept beim Value Investing. Wir kaufen demnach also beispielsweise 1 Dollar für 50 Cent.

Durch die Tatsache, dass heutzutage an der Börse mehr denn je die Psychologie und computergestützte Berechnungsmodelle mit automatisierten Kauf- und Verkauforders den Alltag bestimmen, ist es durch die Bestimmung des inneren Wertes eines Unternehmens und des Einhaltens der Sicherheitsmarge möglich, Verlustpotenzial deutlich zu mindern.

Diese Fundamentalanalyse mit Sicherheitsabstand ist der Grundgedanke des Value Investing.

Je nach Wunsch können Sie diese spezielle und tiefgründige Fundamentalanalyse mit der modernen Charttechnik verbinden und haben die zwei wichtigsten Bereiche der Aktienanalyse für Ihre Anlageentscheidung abgedeckt.